Wolfgang-Borchert-Gymnasium Langenzenn
Naturwissenschaftlich-Technologisch und Sprachlich
Sportplatzstraße 2, 90579 Langenzenn
Telefon: 09101 904180 / Fax: 09101 9041821
email: verwaltung@wbg-lgz.de

Unsere Fahrt nach Guéret vom 19.9. - 27.9.2019

Guéret 2019... ein Reisetagebuch

Donnerstag 19.9.

Um sieben Uhr morgens trafen wir uns alle etwas verschlafen, aber dennoch guter Dinge vor der Schule, um in das große Abenteuer zu starten. Nach einer circa vierzehnstündigen anstrengenden, aber auch lustigen Busfahrt kamen wir 24 Schüler der Klassen 9 C und 9 D in Guéret an und wurden von unseren Gastfamilien herzlich empfangen.

 

Freitag 20.9.

Am Morgen sind wir in die Schule gegangen und wurden herzlich begrüßt. Danach haben wir eine Schulbesichtigung bekommen und sind danach in kleinen Gruppen in den Unterricht gegangen. Nach der Schule wurden wir im Rathaus vom Bürgermeister empfangen. Dieser erläuterte uns die Städtepartnerschaft zwischen Guéret und Stein. Als kleine Erinnerung bekam jeder von uns einen Turnbeutel. Der erste Tag in Frankreich war geschafft und wir durften nach Hause gehen und das Wochenende mit unseren Gastfamilien verbringen.

 

Samstag 21.9. und Sonntag 22.9.

Das Wochenende verbrachten wir mit unseren ausgesprochen freundlichen Gastfamilien. Bei den gemeinsamen Ausflügen lernte man sich nicht nur besser kennen, sondern hatte auch Spaß und konnte bessere Einblicke in den Alltag der Franzosen gewinnen.

 

Montag 23.9.

Am Montag sind wir mit dem Bus nach Aubusson gefahren, um dort ein Museum für Wandteppiche („Tapisserien“) zu besichtigen. Ob das jetzt so interessant ist, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein, jedenfalls ist Aubusson berühmt für solche Tapisserien. Anschließend haben wir noch ein bisschen die Stadt erkundet und sind unter anderem auf einem Aussichtspunkt gewesen. Danach haben wir Nudelsalat mit Baguette gegessen.

Am Nachmittag haben wir ein Schloss besichtigt, dort gab es einen megasüßen Hund und einen netten Herrn, dem das Schloss gehört und der uns eine Führung gegeben hat. Anschließend sind wir wieder nach Guéret gefahren.

 Guéret 2019Guéret 2019

Dienstag 24.9.

Am nächsten Tag stand die Besichtigung von Limoges an. Da wir ein wenig zu früh da waren, haben wir als erstes die Kathedrale besichtigt. Danach sind wir mit einer Bimmelbahn („petit train“) durch die Stadt gefahren.

Nachmittags haben wir eine Papiermühle besucht. Dort haben wir auch gegessen (richtig, Nudel­salat mit Baguette). Anschließend bekamen wir eine Führung durch die Mühle, wo uns erklärt wurde, wie Papier hergestellt wird. Danach durften wir selbst Papier machen, mit unseren Namen bedrucken und mit einer Feder in Kalligraphie-Schrift beschreiben. Das hat uns allen sehr viel Spaß gemacht! Als Abschluss konnten wir im Souvenirshop dort gefertigte Andenken kaufen (z.B. wun­der­schöne Lesezeichen oder Papier aus Lauch).

 

Mittwoch 25.9.

Heute hat es leider den ganzen Tag über geregnet, aber das hat uns natürlich nicht von dem geplanten Programm abhalten können. Von 8-10 Uhr waren wir Schüler wieder bei den Franzosen in der Schule. Das hat alles Spaß gemacht, da man einmal den kompletten Schulalltag miterlebt hat. Von solchen Schultagen hätte es ausnahmsweise auch mal mehr geben können! ;)

Nach der Pause um 10 Uhr mussten die Franzosen leider in den Unterricht und wir Deutschen sind auf eigene Faust losgegangen. Da wir erst um 11 Uhr im „Conseil départemental“ eingeladen waren, sind wir kurz davor noch zu Monoprix (ein kleines Kaufhaus) gegangen. Vor Ort haben alle fleißig für die Rückfahrt eingekauft und das eine oder andere Mitbringsel mitgenommen. Als wir dann beim Conseil départemental angekommen sind, wurde uns der Saal gezeigt, wo die wichtigen Sitzungen für das Département (in diesem Fall die Creuse) stattfinden. Wir durften uns auch wie die Abgeordneten jeweils auf einen der Stühle setzen. Danach wurden uns Wandteppiche und viele andere Räume, wie zum Beispiel das Büro der Präsidentin des Conseil Départemental, gezeigt.

Am Ende gab es sogar noch ein Geschenk: einen Turnbeutel, eine Baseball-Mütze und einen Kugelschreiber. Für das Mittagessen sind wir zurück in die Mensa der Schule gelaufen. Den Nachmittag über hatten wir kein Programm mehr und die Franzosen hatten keinen Unterricht, was bedeutete, dass wir mit unseren Austauschpartnern unternehmen konnten, was wir wollten. Die meisten sind daraufhin zu McDonald‘s (französische Abkürzung:McDo) gegangen. Später ist dann jeder wieder zu seinem Partner nach Hause gelaufen und hat mit ihr oder ihm gemeinsam den Tag verbracht.

 Guéret 2019Guéret 2019

Donnerstag 26.9.

Der Donnerstag und somit auch der letzte Tag unsere Reise wurde den deutschen Schülern gewidmet. Am Morgen verabschiedeten wir uns von unseren Austauschpartnern, die an dem Tag den Unterricht besuchten. Dann fuhren wir mit dem Bus in den Klettergarten beim „Parc aux Loups“. Nach einer kurzen Einführung durften wir uns am ersten „Parcours“ versuchen. Diesen meisterte jeder Schüler hervorragend. Die nächste Station war schon etwas anspruchsvoller. Die Mutigen unter uns wagten sich auch noch an die schwersten Parcours. In atemberaubender Höhe, umringt von Baumkronen, kletterten sie und zeigten keine Angst. Wer wollte, konnte auch noch eine Art „Freefall“-Sprung aus elf Metern Höhe wagen. Ein tolles Erlebnis!

Nach dem Mittagessen im Collège machten wir uns auf den Weg nach Masgot. Dort konnten wir uns die aus Stein angefertigten Werke des Steinmetz François Michaud ansehen, die im 19. Jahr­hun­dert entstanden sind. Während einer Führung durch das kleine Dorf hatten wir die Möglichkeit, einen Einblick in Michauds Leben und seine Kunst zu erhalten. Wir konnte sogar das Geburtshaus des Künstlers besichtigen. Anschließend durften wir einen eigenen Stein mit Hilfe von Hammer und Meißel anfertigen und bemalen. Am Abend stand die von den Familien organisierte Abschlussfeier auf dem Programm. Das Essen schmeckte sehr gut und zur Musik wurde getanzt. Zusammen mit unseren Klassenkameraden und den französischen Schülern, die mittlerweile auch unsere Freunde geworden waren, ließen wir den Austausch und somit auch eine unvergesslich schöne und spannende Zeit ausklingen.

 

Freitag 27.9.

Heute stand dann leider schon die Abreise bevor. Pünktlich um kurz vor Acht haben sich alle oberhalb der Schule versammelt, um die Koffer in den Bus einzuladen. Jeder hatte ein betrübtes Gesicht, da jeder wusste, dass dies nun der Abschluss des Austausches sein sollte. Als alle da waren, hieß es dann erst einmal ausgiebig auf Wiedersehen sagen. Das fiel allen schwer. Daraufhin ging‘s in den Bus, in dem es anfangs noch erstaunlich ruhig war. Alle waren etwas fertig von den Vortagen und deshalb wurden alle erst auf der deutschen Seite der Grenze so richtig wach. Im Allgemeinen haben wir viele Pausen gemacht und sind trotzdem erstaunlich gut durchgekommen. Auf der Fahrt wurde viel geredet, geschlafen und Musik gehört. Es wurde dann erst richtig laut, als um kurz vor Zehn die ersten herausgefunden haben, dass es nicht mehr weit sein kann. Als wir dann auch noch in die Sportplatzstraße eingebogen sind, war vielleicht was los! Jeder hat angefangen zu jubeln und alle sind aufgestanden. Nachdem die Türen geöffnet wurden, ist eine Horde überglücklicher Schüler aus dem Bus gestiegen. Direkt in die Arme der ebenso glücklichen Eltern. Gleich danach wurde auch schon das Gepäck abgeholt und alle Schüler (und auch die Lehrer) haben sich verabschiedet und jeder ist mit seiner Familie nach Hause zurückgekehrt.

 

Als Fazit lässt sich denke ich sagen, dass diese Reise auf jeden Fall unvergesslich bleibt und sich sehr viele Freundschaften haben bilden können. Natürlich hat die Reise auch unsere Französisch-kenntnisse um einiges verbessern können;) und es lässt sich nur noch sagen, bis demnächst – à bientôt!

 

Vier Schülerinnen der Klassen 9 C und 9 D

Log in